Zwei inhaltlich starke Events durften wir gestern präsentieren. Einmal den Vortrag zum Thema Antiziganismus und einmal den Film Wir sind jung. Wir sind stark., den die Hochschulgruppe für Nachhaltigkeit zeigte.



David Weiss (Vorstandsmitglied des Verbandes deutscher Sinti und Roma Mannheim) zeigt gab einen Einblick in die Geschichte von Sinti und Roma und zeigte u.A. warum diese aufgrund von Diskriminierungen immer wieder dazu gezwungen waren umherzuziehen.
Der Begriff "Zigeuner", der manchmal für Sinti und Roma verwendet wird, ist im eine Fremdbezeichnung und in der Regel eine Beleidigung.
Mit im Gepäck hatte er ein paar Studien, die zeigen, dass Antiziganismus eine weit verbreitete menschenverachtende Einstellung ist. Beispielsweise möchten ca 1/3 keine Sinti und Roma in der Nachbarschaft haben. Auch heute ist Diskriminierung von Sinti und Roma existent in Deutschland und anderen Ländern.

Der Film Wir sind jung. Wir sind stark. machte betroffen, zeigte aber auch Umstände unter denen Menschen in die rechte Szene abrutschen können, um dort dann ihr mörderisches Potential zu entwickeln.
Die beiden Gäste von der Diakonie erzählten über die Verhältnissse damals und die Umstände in den Unterkünften in Ulm.

Es war ein Tag, der zum Nachdenken anregen konnte, aber auch motivierend war, selbst aktiv zu werden gegen Rassismus