VH
Diese Veranstaltung wird von der Ulmer Volkshochschule organisiert.

Hier geht's zur Filmreihe der VH Ulm. Die Kinotermine sind 27.04. | 04.05. | 11.05. | 01.06. | 08.06. | 15.06. | 22.06. | 23.06. | 29.06. | 30.06. |



Veranstaltungsreihe der Ulmer Volkshochschule.
Ort: Ulm, EinsteinHaus


Dienstag, 26.04.2016
Zeit: 20:00 bis 22:00 Uhr
Eintritt: 5,00/4,00€

Wasser – ein globales politisches Problem
Dr. Peter Barth

»Der nĂ€chste Krieg im Nahen Osten wird nicht um Politik, sondern um Wasser gefĂŒhrt werden«, erklĂ€rte 1988 der damalige stellvertretende Ă€gyptische Außenminister Boutrus Boutrus Ghali. Er wies damit als einer der ersten Politiker auf ein Problem hin, das nicht nur den Nahen Osten betrifft. Auch wenn Wasser zu den sich erneuernden Rohstoffen gehört, ist es dennoch begrenzt. Nur rund 2,5 Prozent des Wassers auf der Welt sind trinkbar, und von diesem können nur zwei Drittel genutzt werden. FĂŒr weite Teile der Erde gilt daher, dass der Kampf ums tĂ€gliche Wasser ein Kampf um Leben und Tod ist.


Dienstag, 10.05.2016
Zeit: 20:00 bis 22:00 Uhr
Eintritt: 5,00/4,00€

Auf der Flucht vor dem Klima

WaldbrĂ€nde in Russland, Flutkatastrophen in Pakistan und Australien, ausbleibende RegenfĂ€lle am Horn von Afrika, Hitzewellen in SĂŒdeuropa – die Auswirkungen des Klimawandels sind in nahezu allen Weltregionen prĂ€sent und werden zunehmend als die globale Herausforderung des neuen Jahrtausends begriffen. Schon heute zerstören die Folgen der globalen ErwĂ€rmung weltweit Lebensgrundlagen. Die kommende, durch den Klimawandel ausgelöste Migration könnte sich als historisch bislang einzigartiges PhĂ€nomen herausstellen – sowohl in ihrer QuantitĂ€t und ihrer Form als auch hinsichtlich der Notwendigkeit, in relativ kurzer Zeit Lösungswege zu finden, die sich an den BedĂŒrfnissen der Betroffenen orientieren. »Ein Drittel Bangladeschs wird am Ende dieses Jahrhunderts unter Wasser stehen. Die Malediven und etliche Inselstaaten werden verschwinden: unser Atlantis des einundzwanzigsten Jahrhunderts.« Joseph Stieglitz, Wirtschaftswissenschaftler, NobelpreistrĂ€ger 2001).


Mittwoch, 07.06.2016
Zeit: 20:00 bis 22:00 Uhr
Eintritt: 5,00/4,00€

Hass und Hoffnung. Deutschland, Europa und die FlĂŒchtlinge.
Georg Seeßlen, in Zusammenarbeit mit dem Haus der Begegnung Ulm

Vom »FlĂŒchtlingsansturm«, von »Fluten«, »Wellen« und – mindestens – »Krisen« ist allerorts die Rede. Doch in Frage steht etwas anderes. Das sind die beiden großen Projekte in unseren Breiten, die nach dem Zweiten Weltkrieg das vorige Jahrhundert bestimmten: Das Projekt »Demokratie«. Und das Projekt »Europa«. Beides scheint derzeit auf der Kippe zu stehen. Es sind die FlĂŒchtlinge und die Reaktionen auf sie, die deutlich machen, wie sehr sich die Projekte Demokratie und Europa in betrĂ€chtlichen Teilen bereits in Fiktion und Maskerade aufgelöst haben.


Dienstag, 14.06.2016
Zeit: 20:00 bis 22:00
Eintritt: 7,00/5,00€

Made in Germany. Was ist deutsch in Deutschland?

»Deutschland ist kein Einwanderungsland«, sagte vor Jahrzehnten Helmut Kohl. Heute spricht man angesichts der FlĂŒchtlingsströme weltweit von der deutschen »Willkommenskultur«. Was politisch und gesellschaftlich lange Zeit verneint wurde: Deutschland ist schon seit Jahrzehnten ein Einwanderungsland. 16 Millionen sogenannte »Neue Deutsche«, Menschen mit Migrationshintergrund, leben hier. Wie unterscheidet sich ihr Schicksal von dem der heutigen Einwanderer? Was kann man aus den Fehlern der Vergangenheit lernen? Die Autorin und Publizistin Jagoda Marinic ist eine gewichtige Stimme in der Einwanderungsdebatte: politisch und poetisch zugleich, gesellschaftlich-analytisch und immer sehr persönlich. Zuweilen zornig, aber auch voller Hoffnung erzĂ€hlt sie von einem Einwanderungsland, das nie eines sein wollte.